Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter!

HolzLand Seibert GmbH
Sägewerk 1 (An der B45)
64711 Erbach
Tel.: 06062 - 956 180
E-Mail: info@holzland-seibert.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr 08.00 - 12.00 Uhr
und 13.30 - 18.00 Uhr
Samstags 09.00 - 13.00 Uhr

Das richtige Robinienholz für Rundhölzer, Pfähle oder Terrassendiele gibt es bei Holzland Seibert in Erbach im Odenwald



Sandkastenfassung aus geschälten Robinienstämmen

Passendes Robinienholz für den entsprechenden Einsatzzweck finden Sie nahe Heidelberg, Mannheim sowie Darmstadt und Miltenberg

Robinie (Robinia pseudoacccia)
Die Robinie wird auch als Scheinakazie, falsche Akazie, gemeiner Schotendorn oder Silberregen bezeichnet: Das Ursprungsgebiet ist Nordamerika. Von dort aus wurde die Robinie überall in Europa gepflanzt und kommt mittlerweile auch wild vor.
Robinienholz wurde aufgrund seiner gewissen Warnfähigkeit lange als Grubenholz im Bergbau eingesetzt. Unter Warnfähigkeit versteht man in diesem Zusammenhang, die Eigenschaft sich vor dem Bruch stark zu biegen und hörbar zu splittern. Damit war eine visuelle wie akustische Warnung an die Umgebung abgegeben und damit den Bergleuten die Gelegenheit gegeben den Stollen rechtzeitig zu verlassen.
Die geschälten, entsplinteten und geschliffenen Robinienstämme bieten ursprüngliche und naturnahe Gestaltungsmöglichkeiten. Vor allem im Garten und Landschaftsbau ist die Robinie als Rundholz, Palisade und Pfahl aufgrund ihrer hohen Resistenzklasse als Tropenholzalternative sehr beliebt. Robinie erfordert meist keinen chemischen Holzschutz wie streichen, spritzen oder tauchen und ist auf natürliche Weise resistent.
info@holzland-seibert.de: Holzpflaster (ist sehr trittleise) als Steinpflasteralternative für Spielplätze Parkanlagen und Kitas.
Palisaden und Pfähle als Handsicherung, Schneefang, Beet- und Wegeeinfassung, Schwellen als Sitzgelegenheiten, Treppenstufen, Sandkasteneinfassungen
Schnittholz als Konstruktionsholz
Nachteile der Robinie: Robinie, vor allem das Wurzelholz hat in frischem Zustand einen unangenehmen Geruch. Bei Pfählen und Palisaden aus Robinie können Risse und starke Abholzigkeit vorkommen und stellen kein Beanstandungsrund dar.
Stämme aus Robinie sind, auch bedingt durch die Haltbarkeit, schwerer als zum Beispiel viele andere Holzarten aus Nadelholz. Sie sind deshalb schwerer zu nageln oder zu bearbeiten.
Namensgebung der Robinie: Der schwedische Naturforscher Carl von Linné benannte die Robinie nach einem französischen Hofgärtner namens Jean Robin.
Resistenzklasse der Robinie: KL 1-2(Din 68364/EM 240-2)
Qualität von Robinie: Natur, unsortiert, holztypische Merkmale
Bearbeitung der Robinie: Robinie in Rinde, geschält, entsplintet , geschliffen
Zulässige Eigenschaften der Robinie: Soweit eine Verwendung nicht deutlich eingeschränkt ist sind vereinzeltet ungesunde Stellen, selten Hohlkern sowie Verfärbungen durch Gerbsäure und Bewitterung erlaubt solange das Holz unter der Bewitterung gesund ist
Risse: Rissbildung sind laut TÜV gemäß DIN 7926-1/Abschn. 4.2.7 zulässig und stellen kein erhöhtes Gefahrenpotential dar.
Holzland Seibert, hilft bei der richtigen Auswahl der Robinie:
Bitte fragen Sie für Ihr Projekt Ihre Robinie in der Passenden Stärke, Ausführung und Bearbeitung bei HolzLand Seibert an.
Bitte fragen Sie Deutschlandweit auch unsere günstigen Frachtangebote an. Telefonnummer 06062-95618-0
Jetzt Robinie anfragen: info@holzland-seibert.de

Weitere Angebote und Produkte finden Sie hier: