150 Jahre Firma Seibert - Eine Geschichte von Meilensteinen

1866

Johann Seibert legt mit der Gründung eines Sägewerks den Grundstein des heutigen Unternehmens. Er ist ein strenger Mann und verlangt Tüchtigkeit. Dafür der jedoch, für die damalige Zeit sehr komfortable Wohnungen mit Stromanschluss und eigenem Kraftwerk, für seine Mitarbeiter baut.

1867-1880

Das Sägewerk lieferte fast das gesamte Schnittholz für die Gerüste und Schalungen des Himbächel Viadukts und den Krähbergtunnel.

1892

Nach fast vollständiger Zerstörung des Betriebs durch einen Brand wird zum zweiten Mal ein Holzverarbeitungsbetrieb für die Fertigung von Verpackungs- und Heringsfässer aufgebaut. Die Heringsfässer werden bis nach Boston/USA geliefert. Die Verträge gelten per Handschlag. Kaufmannsehre und die damit verbunden Tugenden wie Verlässlichkeit, Ehrlichkeit und Integrität bilden damals wie heute die Basis des eigenen Handelns.

1950

Umstrukturierung des Betriebs von einer Fassfabrik zu einem Gattersägewerk. Heinrich Seibert baut Kontakte und Netzwerke aus. Er sitzt im Aufsichtsrat der Sparkasse Odenwaldkreis, in verschiedenen Gemeinderäten und ist Mitglied im Prüfungsausschuss der Industrie und Handwerkskammer.
In seiner Freizeit ist er, wie all seine Ahnen und Nachfolger, passionierter Jäger.
Er verliert 1941 im Krieg seinen Sohn Carl Seibert. Von da an wird seine Tochter Sophie Seibert die Betriebsnachfolgerin die den gräflichen Förster Wilhelm Lenz heiratet.

1969

Fred Lenz übernimmt in der 4. Generation die aktive Führung des Unternehmens. Er optimiert die Prozesse im Sägewerk und in der Geschäftsführung. Mit viel Kundenpflege akquiriert er Kunden aus Handwerkerschaft, Bau- und Sargindustrie. Der Betrieb nennt sich zum ersten Mal Sägewerk und Holzhandlung

1980

Neubau eines modernen Sägewerks für die Bearbeitung und Veredlung von Rund- und Schnittholz. Erster Vertrieb von Hobelware, kesseldruckimprägnierten Hölzern und Profilbrettern.

1999

Eintritt in die Einkaufskooperation Holzland und Aufbau einer professionelle Warenwirtschaft, Homepage und Marketing. Ausbau des Holzhandels für Privatkunden und Handwerker.

2003

Einführung der Holzland Eigenmarke HQ für Laminat und Parkett. HQ ist die Abkürzung für High Quality. Ein gutes Produkt zum günstigen Preis ist die Philosophie

2015

kompletter Umbau der Innenausstellung mit den neusten Produkten von Massivholzdielen, Parkett, Laminat, Vinyl, Zimmer- und Funktionstüren und dem kompletten Zubehör

2016

viele neue Produkthighlights im Bereich Türen, Carports und Gartenhäuser sowie eine noch bessere Kommunikation mit dem Kunden durch eine verbesserte Homepage, Shop und Social Media

2021

Heute ist der Holzhandel über sein ERP (Enterprise Resource Planning), ein Softwaresystem, mit seinen Lieferanten und seinem Online-Shop voll digitalisiert.
Große Fensterflächen lassen viel Tageslicht ins Gebäude. Der Holzfachmarkt wird größtenteils mit Holz aus dem eigenen Wald und Resten die wir von Zuschnitten übrig haben geheizt. Nachhaltigkeit, Ökologie und geschlossene Kreisläufe werden in alle Prozesse mit eingebunden.